Homöopathie bei Kindern und Babys?

Ja! Homöopathie ist eine schonende und natürliche Methode, frei von schädlichen Nebenwirkungen. Vor allem Babys, Kinder und Jugendliche sprechen gut und schnell auf die Behandlung mit Globuli an. Das hat sich in meiner mehrjährigen Praxiserfahrung mit verschiedenen Naturheilmethoden immer wieder bestätigt.

Was ist Homöopathie?

Die Homöopathie betrachtet den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele und geht Krankheiten ganzheitlich an. Die Behandlungsmethode basiert auf den These des Arztes und Chemikers Samuel Hahnemann (1755-1843), dass man ähnliches durch ähnliches heilen kann. Anders ausgedrückt: Die gleiche Substanz, die bei einem gesunden Menschen bestimmte Symptome auslöst, kann in homöopathischer Form verabreicht die Heilung genau dieser Symptome bewirken. Warum? Weil Homöopathie die Selbstheilung anregt.

Sanft heilen – wobei hilft Kinderhomöopathie?

Kinder und Jugendliche:

  • Hals-/Nasen-/Ohren-Erkrankungen
  • Erkältungen
  • Allergien (z.B. Nahrungsmittel, Katzenhaare, Pollen)
  • Hauterkrankungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Lungenerkrankungen
  • Unruhe (ADHS, ADS)
  • Kopfschmerzen
  • Kinderkrankheiten

Neugeborene und Babys:

  • 3-Monats-Koliken
  • Muttermilcherbrechen
  • Neugeborenengelbsucht
  • Wachstumsstörungen
  • Milchschorf
  • Symptome beim Zahnen
  • Windeldermatitis
  • Schlafstörungen
  • Verstopfungen/Blähungen/Durchfall
  • Nabelbruch
  • Nebenwirkungen von Impfungen

Wie läuft eine homöopathische Behandlung ab

  1. Detaillierte Aufnahme der Krankengeschichte (Eltern mit Kind/Baby), Dauer ca. 1-1.5 h
  2. Wahl des geeigneten homöopathischen Mittels für Ihr Kind oder Ihr Baby
  3. Abgabe und Einnahme des homöopathischen Mittels (Globuli): Einmalig oder auch wiederkehrend
  4. Bei Bedarf weitere Konsultationen
Jetzt kontaktieren
Newsletter

Regelmässig Gesundheits-Tipps in Ihre Mailbox? Hier registrieren!


THEMEN
BELIEBTE ARTIKEL